DIE LINKE. im Rat der Stadt Hamm

Oststr. 48
59065 Hamm
Fon: (02381) 17 31 97
Fax: (02381) 17 10 31 97
e-mail: die-linke-fraktion@stadt.hamm.de
Soziale Netzwerke:
Anfahrt:


Sprechzeiten der Fraktion

Di. von 10.30 Uhr - 12.30 Uhr
Do. von 10.30 Uhr - 12.30 Uhr
sowie nach telefonischer Absprache.


 
6. März 2018 Alisan Sengül

Antrag CDU/SPD 0717/18 - Verkaufsoffene Sonntage, Antrag FDP 0676/17 - Verkaufsoffene Sonntage wieder ausweiten

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

meine Damen und Herren,

 

ein freier Tag in der Woche, an dem - bis auf notwendige Ausnahmen - alle Beschäftigten ihre Freizeit frei, zuverlässig und miteinander planen können, ist ein hoher gesellschaftlicher Wert. Den wollen wir nicht opfern für die Rund-um-die-Uhr-Ideologie von Handelskonzernen.

Zu Recht hat der DGB schon mehrfach darauf hingewiesen, dass der freie Sonntag hart erkämpft worden ist und die Verfügungsgewalt darüber jetzt den Beschäftigten gehört.

“Der Sonntag trägt dazu bei, dass Menschen Zeit für sich selbst und für andere haben - geschenkte Zeit, die nicht unter dem Druck des Ökonomischen steht”, heißt es in der Erklärung der »Allianz für den freien Sonntag« - ein Bündnis aus katholischen und evangelischen Verbänden sowie der Gewerkschaft ver.di.
Der arbeitsfreie Sonntag ist eine unverzichtbare Grundlage für gesellschaftliches Zusammenleben, das Familienleben und für ehrenamtliches Engagement. Der Kampf gegen Sonntagsöffnungen ist also ein Kampf um Lebensqualität.
Aber auch aus ökonomischer Sicht bleiben verkaufsoffene Sonntage unsinnig oder allenfalls “zu kurz gedacht”.
Denn - wie wir bereits mehrfach zu bedenken gaben - jeder Cent in dieser an Kaufkraft armen Stadt kann von den Menschen grundsätzlich nur einmal ausgegeben werden. Und wer am Sonntag einkauft, bleibt an einem Wochentag eben zu Hause.

Nebenbei bemerkt: Für die Beschäftigten dient der Sonntag nicht nur ausschließlich der Freizeit, sondern er ist auch ein wichtiger Baustein zur Reproduktion von Arbeitskraft.

Nun lesen wir in der Zeitung, der Vorschlag von SPD und CDU wäre ein guter Kompromiss. Das sehen wir nicht so. Und wo die Reise hingehen wird - unter der schwarz-gelben Landesregierung - zeigt uns doch der vorliegende Antrag der FDP: Unter dem Tarnnamen “Entfesselungspaket” will man unter anderem das Ladenschlussgesetz noch weiter aushöhlen und noch mehr Sonntagsöffnungen ermöglichen.
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis SPD und CDU hier mitziehen.
Deswegen werden wir keine der Beschlussvorlagen mittragen.