DIE LINKE. im Rat der Stadt Hamm

Oststr. 48
59065 Hamm
Fon: (02381) 17 31 97
Fax: (02381) 17 10 31 97
e-mail: die-linke-fraktion@stadt.hamm.de
Soziale Netzwerke:
Anfahrt:


Sprechzeiten der Fraktion

Di. von 10.30 Uhr - 12.30 Uhr
Do. von 13.30 Uhr - 15.30 Uhr
sowie nach telefonischer Absprache.

 

Begleitend zur Sitzung des Rates der Stadt Hamm am 09.11.2010 haben Mitglieder des Kreisverbandes vor dem Kommunalen Jobcenter Infomaterialien verteilt.

An die interessierten BürgerInnen wurde darüber hinaus der Text des Ratsantrages der Fraktion auf Gewährung einer freiwilligen Weihnachtsbeihilfe ausgehändigt. Der genaue Wortlaut ist unter Anträge nachzulesen.

20. März 2011

Infoveranstaltung Gas Fracking 15.02.2011 oder Wir müssen das Gas da lassen, wo es ist.

Neben Drensteinfurt, Borken und Nordwalde gibt es auch in Hamm Überlegungen unkonventionelle Ergasvorkommen auszubeuten. Während der Rat der Stadt Hamm bereits am 22.02.2011 die Beteiligung der Stadtwerke Hamm GmbH an der HammGas GmbH & Co. KG beschließen soll, hat eine BürgerInnnenbeteiligung oder -information bisher nicht stattgefunden.

Über 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung des Kreisverbandes Warendorf sowie der Fraktion DIE LINKE. im Rat der Stadt Hamm am 15.02.2011 gefolgt. Es war die erste Infoveranstaltung zu dieser Thematik in Hamm und der näheren Umgebung. Stefan Henrichs - Sprecher der Bürgerinitiative Drensteinfurt erläuterte außerordentlich fachkundig die mit dem sogenannten Fracking verbunden Gefahren für Mensch und Umwelt.

MdB Ingrid Remmers forderte ein transparenteres Genehmigungsverfahren. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass man in so einem frühen Stadium des Verfahrens als Bürgerin und Bürger noch wirklich etwas bewegen kann.“ MdL Rüdiger Sagel (Bergbauingenieur) schloss seine Ausführungen mit den Worten: " Wir müssen das Gas da lassen, wo es ist."

Ein Vertreter der Bergbaubetroffenen aus Bergkamen forderte in seinen Wortbeiträgen die Anwesenden mehrmals zur Gründung einer Bürgerinitiative auf und mahnte die Unterstützung durch die Partei DIE LINKE. an, während Stefan Henrichs auf die zwingende Notwendigkeit der Vernetzung von lokalen Initiativen hinwies. Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung vereinbarten abschließend, am Donnerstag, den 24.02.2011 um 19.00 Uhr im Parteibüro der Partei DIE LINKE. eine Bürgerinitiative gegen Gas Fracking zu gründen. Als vorläufiger Ansprechpartner für alle interessierten BürgerInnen steht Manfred Krystofiak (Tel: 02381/880499) zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema Gas Fracking unter www.gegen-gasbohren.de