Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alisan Sengül

0159/15 - „Kund*innen“- und Mitarbeiter*innenbefragung KJC

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

häufig haben sich Bürgerinnen und Bürger an uns gewandt und über die inhaltliche und strukturelle Arbeit des KJC geklagt. Unter anderem wurde berichtet, dass Unterlagen - obwohl persönlich dort abgegeben - nicht mehr auffindbar seien, das Bewilligungs- oder Ablehnungsbescheide sehr zeitverzögert erstellt werden. Bei einigen Beschwerdeführer*innen ist zudem der Eindruck entstanden, dass die Mitarbeiter*innen nicht oder nur unzureichend über die aktuelle Rechtslage und / oder Rechtsprechung informiert waren. Dies trifft insbesondere auf Personen zu, die regelmäßig mit den neuesten Informationen zur Hartz IV Gesetzgebung über einen Internet newsletter informiert werden.

Wir wollen diese Aussagen keineswegs bewerten oder den Mitarbeiter*innen des KJC eine nicht sach- und fachgerechte Arbeitsweise unterstellen. Dennoch geben diese Beschwerden Anlass zu Sorge und zwar in beide Richtungen. Daher beantragen wir eine „Kund*innen“- und Mitarbeiter*innenbefragung durchzuführen.

Der Rat der Stadt Hamm möge daher beschließen, dass sowohl die „Kund*innen“ als auch die Mitarbeiter*innen insbesondere zu folgenden Themen befragt werden.

Im Kundenbereich:       

-       Ist Ihnen bekannt oder ist es Ihnen selbst passiert, dass eingereichte Unterlagen im KJC nicht mehr    auffindbar waren?

-       Wie bewerten Sie den Stand der Sachkenntnis bei den Mitarbeiter*innen des KJC?

-       Wie lange beträgt die durchschnittliche Bearbeitungszeit zwischen Antragsstellung und Bewilligung?

-       Wie häufig ist zu Personalwechseln in Ihrer Angelegenheit gekommen?

-       Fühlen sie sich umfassend über ihre Pflichten und ihre Rechte informiert?

-       Wie bewerten Sie die Vermittlungstätigkeit des Jobcenters?

-       Wie bewerten Sie die Ihnen übersandten Vermittlungsvorschläge?

-       Wie bewerten Sie die Erreichbarkeit ihrer Sachbearbeiter*innen?


Für die Mitarbeiter*innen: 

-       Halten Sie die Einarbeitung in Ihr Arbeitsfeld für angemessen oder sehen Sie hier Handlungsbedarf?

-       Finden Fortbildungsseminare und -angebote aus Ihrer Sicht in angemessenen Zeitabständen statt?

-       Gehen Sie davon aus, dass die personelle Ausstattung des KJC ausreichend ist.

-       Ist Ihnen bekannt, dass Mitarbeiter*innen des KJC selbst und / oder im familiären Kontext ergänzende Transferleistungen beziehen und wenn ja, sehen Sie hier einen Interessenkonflikt?

Die Befragung wird in Kooperation mit einer (Fach)Hochschule durchgeführt. Ein detaillierter Fragenkatalog ist zu erstellen, die Befragung wird anonym durchgeführt, die Federführung liegt bei der kooperierenden (Fach)Hochschule. Vorstellbar wäre eine Projektarbeit der FH Münster oder Bielefeld (Soziale Arbeit). Die SRH Hamm kommt dabei nicht in Betracht.

Begründung:                       Mündlich.  

 

Mit freundlichen Grüßen

 

                                                            FdR

    

 Alisan Sengül                                     Dagmar Herbert
-Fraktionsvorsitzender-                       -Fraktionsgeschäftsführerin-