Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

0994/19 Anfrage Krankenhaus Bockum-Hövel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

am 29. April 2019 informierte die St.-Franziskus-Stiftung im Rahmen einer Sondersitzung der Bezirksvertretung Bockum-Hövel zum aktuellen Sachstand bez. der Veräußerung des Grundstückes des heutigen St. Josef Krankenhauses. Dabei wurde die Bezirksvertretung informiert, dass die derzeit in Betracht kommenden Käufer, nicht an einem Erhalt des Gebäudes interessiert seien. Es würde auf eine Neubebauung hinauslaufen. Dabei sei das  zukünftig mögliche Nutzungsspektrum breit (u.a. Wohnbebauung) und mit der Stadt abgestimmt.

Im aktuellen Flächennutzungsplan wird die Fläche ausgewiesen für “Einrichtungen und Anlagen zur Versorgung mit Gütern und Dienstleitungen des öffentlichen und privaten Bereichs - Untergliederung: Krankenhaus”.

In Vorlage 1209/17 “Städtebauliche Rahmenplanung Bockum-Hövel” wird die Notwendigkeit der Änderung des FNP an dieser Stelle angekündigt: “Als Folge der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der Aufgabe des Standortes des St. Josef-Krankenhauses zeichnen sich aus planerischer Sicht räumlich-strukturelle Veränderungen ab, die eine Gesamtbetrachtung des Stadtteilzentrums mit dem Instrument einer Rahmenplanung erforderlich machen. Notwendig ist daher die Erarbeitung einer städtebaulichen Rahmenplanung, die unter Einbeziehung der vorliegenden Konzepte Perspektiven für eine Entwicklung des Stadtteilzentrums aufzeigt.” Diese Rahmenplanung ist noch nicht abgeschlossen und den zuständigen Gremien zur Beschlussfassung noch nicht vorgelegt.

Daher bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Welche Nutzungsmöglichkeiten kommen nach aktuellem Flächennutzungsplan für die betreffende Fläche in Frage?

  2. Wann und mit wem wurde das zukünftig mögliche Nutzungsspektrum für das Grundstück des heutigen St. Josef Krankenhaus erörtert?

  3. Auf welcher Grundlage erfolgte dieses Gespräch und wie kommt es dazu, dass bspw. eine Wohnbebauung vor Beschlussfassung durch zuständige Gremien als Möglichkeit der Nachnutzung kommuniziert wird?

 

Mit freundlichen Grüßen