Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1016/19 Ermittlung der Kosten einzelner Verkehrssysteme

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Höhe der Aufwendungen und Erträge, die in einer Kommune aufgrund des städtischen Verkehrs entstehen, sowie deren Aufteilung auf die verschiedenen Verkehrssysteme, sind schwer zu ermitteln. Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel hat aufgrund dessen im Projekt "NRVP - Kostenvergleich zwischen Radverkehr, Fußverkehr, motorisiertem Individualverkehr und ÖPNV anhand von kommunalen Haushalten" eine entsprechende Methode entwickelt. Diese ermöglicht die Quantifizierung und Aufteilung aller verkehrsbezogenen Aufwendungen und Erträge einer Kommune auf Fuß-, Rad-, Kfz-Verkehr und ÖPNV. Im Nachfolgeprojekt NRVP2020, das durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wurde, wurde diese Methode in Form eines IT-gestützten Tools inklusive eines Anwenderleitfadens aufbereitet. 

 

Der Rat der Stadt Hamm möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt, das oben genannte Tool für die Stadt Hamm noch in diesem Jahr zur Anwendung zu bringen und dem Rat kurzfristig über die Ergebnisse zu berichten. Die möglicherweise anfallenden Schulungsgebühren i. H. v. 3000 Euro werden bewilligt.

 

Begründung:

Im Interesse einer transparenten und faktenbasierten Verkehrs- und Infrastrukturplanung ist die Herstellung von Klarheit über die Kostendeckung der Verkehrssysteme enorm wichtig. Das hat zuletzt auch die Diskussion um die Einbringung des NVP und die Ausrufung des Klimanotstandes gezeigt. Insbesondere zu letzterem Punkt wird voraussichtlich eine realistische Kostenaufschlüsselung der einzelnen Verkehrsträger Ansatzpunkte liefern, die zur Eindämmung des Individualverkehrs und zur Erweiterung des Angebots des ÖPNV dienen.

 

Mit freundlichen Grüßen