Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Anders erinnern

„Wir begrüßen und unterstützen die Initiative der SPD zur Neuausrichtung des Gedenkens an die Reichspogromnacht. Unstrittig ist dabei, wie immens wichtig es ist, über die (Hammer) Geschichte regelmäßig und nachhaltig zu informieren. Das gilt allerdings nicht nur für die jüngere Generation, wie die jüngste Debatte um den Krieg gegen die Kurden in Syrien gezeigt hat“, erklärt Roland Koslowski, Bezirksvertreter.

„Aus der Geschichte können Menschen nur dann lernen, wenn sie bekannt ist. Daher begrüßen wir ausdrücklich den Hinweis auf das Leiden der jüdischen Gemeinschaft in der Stadt Hamm. Wünschenswert ist dabei allerdings nicht nur das Gedenken an einem Tag, sondern auch Nachhaltigkeit und Präsenz im Stadtbild. Wir sind uns daher sicher, dass unser Antrag vom 06.02.2018, die Bänferstraße im Bezirk Hamm–Mitte in Kurt-Goldstein-Straße umzubenennen, eine breite Mehrheit finden wird. Kurt Goldstein war Jude, Hammer Bürger und hat das Vernichtungslager Ausschwitz überlebt“, erläutert Koslowski abschließend.