Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Linke im Rat der Stadt Hamm

Atomtransporte

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

seit Jahren finden in Hamm Transporte mit radioaktivem und giftigem Uranhexafluorid statt. Uranhexafluorid wird zur Nutzbarmachung in Kernkraftwerken zu Deutschlands größter Urananreicherungsanlage (UAA) in das münsterländische Gronau verbracht, die von der Fa. Urenco betrieben wird. Eine dazu immer wieder verwendete Bahntrasse führt durch das Gebiet der Stadt Hamm. Im Januar 2010 kam es in der UAA Gronau zu einem Unfall, bei dem Mitarbeiter durch eine Undichtigkeit eines Transportcontainers verätzt und radioaktiv verstrahlt wurden. Vierzig Prozent aller westeuropäischen Kernkraftwerke beziehen ihre Brennelemente aus Gronau. Auch die Betreiberfirma der Kernkraftwerke im japanischen Fukushima gehören zu den regelmäßigen Kunden der Urenco.

Zudem wird Atommüll aus Jülich kommend, über Duisburg und Lünen durch Hamm auf dem Schienenweg nach Ahaus transportiert.

Der Rat möge daher die folgende Resolution verabschieden:

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima zeigt einmal mehr, dass die Atomkraft eine nicht beherrschbare Risikotechnologie darstellt. Der Rat der Stadt Hamm fordert die Bundesregierung daher zu einem sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie auf. Hinter den rotgrünen Atomkompromiss darf auf keinen Fall durch Laufzeitverlängerungen zurückgegangen werden.

In Sorge um die Sicherheit der Atomtransporte, gerade auch durch die Stadt Hamm sowie das gesamte Ruhrgebiet, bittet der Rat der Stadt Hamm die Landesregierung NRW darum, schnellstmöglich ein Moratorium für Atomtransporte in NRW zu erlassen.

Darüber hinaus bittet der Rat die Verwaltungsspitze der Stadt Hamm, sich zusammen

mit anderen betroffenen Kommunen ( z.B. der Stadt Dortmund, wo diese Resolution bereits im März 2011 verabschiedet wurde ) für ein Ende der Uran-Transporte und der Atommülltransporte in Hamm sowie dem Ruhrgebiet einzusetzen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Alisan Sengül                                                                        FdR

 

Fraktionsvorsitzender                                                           Roland Koslowski

 

                                                                                              Fraktionsgeschäftsführer