Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE stößt Bericht an: Wie familienfreundlich ist Hamm?

Ein Jahr nach der Kommunalwahl forderte DIE LINKE im Rat eine erste Bilanz zum Wahlversprechen der SPD, Hamm zur familienfreundlichsten Stadt zu machen. In der Sitzung des Rates, am 14. September, konnten sie einen Teilerfolg verbuchen. Eine solche Bilanz wird es geben, aber erst im kommenden Jahr.

Wichtig war der LINKEN, dass der angeforderte Bericht Auskunft über die Entwicklung von Kennzahlen gibt, die für Familien wichtig sind. Im Zentrum steht dabei die wirtschaftliche Situation, aber auch der Bereich Bildung und die medizinische Versorgungslage werden abgefragt. Dies wurde durch den Rat bestätigt.

“Die familienfreundlichste Stadt Deutschlands darf dieses Mal wirklich kein Kind zurücklassen. Keine Familie darf vergessen werden. Daher haben wir einen Katalog vorgelegt, in dessen Zentrum die Entwicklung der verfügbaren Einkommen von Familien in Hamm steht. Aber auch insbesondere zur Armutsquote, zur Verschuldung und Überschuldung und zu den Zahlen der Schulabbrecher”, erklärt Selda Izci, Ratsfrau der LINKEN. “Aber auch die Versorgung mit Gesundheitsleistungen muss sich deutlich verbessern. Auch das ist ein wichtiger Punkt für viele Familien.”

DIE LINKE zeigt sich zufrieden mit ihrem Erfolg in der Ratssitzung. "Auf Versprechen müssen Taten folgen”, erklärt Izci abschließend. “Als Opposition im Rat ist es unsere Aufgabe dies zu kontrollieren.”