Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Protestaktion gegen das geplante Industriegebiet in Uentrop

#keinIndustriegebiet: LINKE wirft Ratskoalition Augenwischerei vor

„Der Ratsantrag der großen Koalition ist Augenwischerei. Er schließt die Entwicklung des K‘Park Süd II in keiner Weise aus. Wenn der Regionalplan in dieser Form beschlossen wird, wird es über kurz oder lang zu weiteren Industrieansiedlungen in Uentrop kommen“, ist Alisan Sengül, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Hamm, überzeugt.

„Die Stadt hätte bereits im Vorfeld nach weiteren vorhandenen Industiebrachen suchen können, die Planungen für den Regionalplan haben bereits 2011 begonnen“, so Sengül. „Ich glaube, die Verwaltung hat nicht mit so einem massiven Widerstand aus der Bevölkerung gerechnet und jetzt versucht die große Koalition die Menge mit einem Show-Antrag ruhig zu stellen.“

„Weitere Flächenversiegelungen in dieser Stadt und damit auch im Bezirk Uentrop sind sowohl ökologisch als auch ökonomisch absolut unsinnig. Zunächst einmal müssen die industriellen Brachflächen genutzt und weiterentwickelt werden. CDU und SPD halten sich mit ihrem Antrag – den wir nicht mittragen werden - alle Optionen offen“, schließt Alisan Sengül.

Verwandte Nachrichten

  1. 29. März 2019 1630/18 Ausweitung des Industriegebietes Uentrop im Regionalplan Ruhr