Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Roland Koslowski

Kostensteigerung im Tierpark Hamm – Gelder verschenkt

„Die Rettung des Tierparkes hat die Stadt Hamm tatsächlich viel Geld gekostet. Wer sich allerdings mit einer gewinnorientierten Unternehmensberatung einlässt, dem sollte auch bewusst sein, dass es dann eben nicht um die Interessen der Bürger*innen, sondern zunächst ausschließlich um die Interessen der Unternehmensberatung geht. Insofern verwundert es nicht, dass Gelder vorrangig für gut bezahlte Mitarbeiter der Unternehmensberatung ausgegeben worden sind“, erklärt Roland Koslowski, Mitglied der LWL Fraktion.

„Das für den Gastronomiebereich weiterhin kein Konzept vorliegt, passt in genau dieses Bild. Allerdings, diese Problematik ist hausgemacht: Denn mehr als einmal haben wir während der Debatte um die Zukunft des Tierparks im Rat der Stadt deutlich gemacht, nicht nur den Gastronomiebereich, sondern den gesamten Tierpark als Integrationsbetrieb zu führen. Wir haben dazu aufgefordert, Anträge an den Landschaftsverband zu stellen. Weder SPD noch CDU haben uns dabei unterstützt und durch ihr Nichtagieren Geld verschenkt, damit aber auch ihre Konzept- und Strukturlosigkeit unter Beweis gestellt“, so Koslowski weiter.

 

„Dieses Versäumnis ist nun nicht mehr zu korrigieren. Denn beim LWL reichen erstmals die seit Jahren sinkenden Mittel aus der Ausgleichsabgabe nicht mehr aus, um neue Integrationsfirmen einzurichten und fördern zu können. Die Fraktion DIE LINKE hat daraufhin am 20.11.14 eine Resolution zur Erhöhung der Ausgleichsabgabe und der Beschäftigungsquote in die Landschaftsversammlung des LWL eingebracht, um weiterhin – und im verstärkten Umfang – tariflich bezahlte Arbeitsplätze in Integrationsbetrieben für Menschen mit Behinderung schaffen und auch sichern zu können. Die Fraktionen von CDU und SPD haben die Resolution nicht unterstützt. Wer also heute fordert es dürfen keine neue Kosten entstehen, der muss sein planloses Vorgehen sowohl auf der kommunalen, als auch der Landesdesebene kritisch hinterfragen lassen“, so Koslowski abschließend.

Verwandte Nachrichten

  1. 11. Dezember 2018 0890/18 Akquise von Drittmitteln zur Umsetzung der Investitionen Tierpark