Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alisan Sengül

Kreisverband und Ratsfraktion DIE LINKE Hamm solidarisch mit Amazon-Beschäftigten

„Der Handelsriese Amazon will weiter nach Gutsherrenart ohne Tarifvertrag die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. Ausgrenzung von Gewerkschaften, Missbrauch von Leiharbeit und befristeten Arbeitsverträgen, Überwachung und Kontrolle rund um die Uhr, Arbeitshetze und Stress – all das gehört zur Realität bei Amazon. Der Kreisverband Hamm und die Ratsfraktion erklären sich solidarisch mit den Amazon-Beschäftigten", erläutert Alisan Sengül, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Hamm.

„Es sollte selbstverständlich sein, dass Amazon mit Gewerkschaften Tarifverhandlungen führt. Es sollte auch selbstverständlich sein, dass für den weltgrößten Versandhändler Tarifverträge gelten, wie sie im Einzelhandel üblich sind. Zudem ist es unabdingbar, dass die Arbeitssituation auch am Standort Werne unmittelbar verbessert wird und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Respekt behandelt und fair entlohnt werden. Ausdrücklich unterstützen wir die aktuellen Streiks, insbesondere am Standort in Werne", so Sengül weiter.  

„Der größte Internet-Versandhändler der Welt muss endlich bereit sein, für die harte Arbeit seiner Beschäftigten, gerade im Weihnachtsgeschäft, anständige Löhne und auch ein angemessenes Weihnachtsgeld zu zahlen. Dass sich die Konzernleitung hartnäckig weigert, mit der zuständigen Gewerkschaft auch nur zu reden, spricht Bände über die Arroganz des Weltkonzerns gegenüber seinen Beschäftigten

Die Konzernleitung von Amazon muss endlich an den Verhandlungstisch und mit ver.di über den Abschluss eines Einzelhandel-Tarifvertrags und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen verhandeln, dann wäre der Arbeitskampf unmittelbar beendet", erklärt Sengül abschließend."