Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE: In Köpfe investieren statt in Beton! OGS muss qualitativ gestärkt werden

"Die Stärkung des offenen Ganztages an den Schulen in Hamm ist lange überfällig. Dringlichste Baustelle ist die qualitative Weiterentwicklung und eine bessere personelle Ausstattung”, kommentiert Selda Izci, DIE LINKE im Rat der Stadt Hamm. Mit dem geplanten Rechtsanspruch auf einen OGS Platz für Grundschüler hat die Bundesregierung für die Träger Fördergelder bereitgestellt. Mit diesen können allerdings nur bauliche Maßnahmen umgesetzt werden. Izci weiter: “Wir müssen in Hamm in Köpfe investieren und nicht in Beton.”

“Auch in Hamm haben wir mehrfach darauf hingewiesen, dass es nicht ausreichend ist, im Bereich der OGS nur den Gebäudebestand weiter zu entwickeln. Seit Jahren ist bekannt, dass die OGS auch personell besser ausgestattet werden muss, insbesondere auch mit qualifiziertem Personal. Zusätzliche Fachkräfte wurden allerdings von CDU und SPD stets verweigert. Leider hat auch die öffentliche Situationsbeschreibung der Träger der offenen Ganztagsschulen in Hamm den Tiefschlaf der politischen Entscheidungsträger von CDU, FDP, Grünen und SPD, nicht beendet.

Der offene Ganztag in Grundschulen leidet noch immer unter einer strukturellen Unterfinanzierung und dem Fehlen einer gesetzlichen Grundlage. Die Diskussion darum ist nicht neu in NRW. Bereits unter der rot-grünen Mehrheit im Landtag - damals mit dem heutigen Oberbürgermeister der Stadt Hamm als parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion - wurde das Thema fahrlässig versäumt. Daran knüpft die heutige CDU und FDP-Regierung nahtlos an und macht seit der Amtsübernahme 2017 keinerlei Anstalten, diese Fehlstelle zu bearbeiten.

Die Kinder und die betreuenden Fachkräfte brauchen endlich verbindliche Qualitätskriterien, langfristige und auskömmliche Finanzierung und einen Fahrplan der weg führt von prekären Beschäftigungsbedingungen.”