Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linke stimmt für Schulwegticket mit Freizeitnutzung

In der Ratssitzung vom 11. Dezember stimmte unsere Fraktion der Einführung eines neuen Schulwegtickets zu. Mit dem neuen Ticket können Schüler nun, gegen Zuzahlung, den ÖPNV auch in der Freizeit nutzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung leider nur aussreichend.


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Sehr geehrte Damen und Herren,

während Schüler*innen mit Anspruch auf ein Schulwegticket nun für einen vergleichsweise geringen Betrag ganztägig den ÖPNV nutzen können, ist das neue Ticket mit 29,00 €, für jene ohne Anspruch nach der Schülerfahrtkosten-Verordnung immer noch ein ordentlicher Batzen Geld.

Für diese Schüler*innen ist leider keine soziale Staffelung vorgesehen.

Nichtsdestotrotz sehen wir die Chance mit diesem Ticket die Nutzung des ÖPNVs im Mobilitätsverhalten von jungen Menschen zu verankern.

Es darf aber nicht bei einem Schülerticket bleiben.

Um eine wirkliche Verkehrswende einzuleiten müssen auch andere Personengruppen Zugang zu einem günstigen und gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr bekommen. Der ÖPNV gehört zur öffentlichen Daseinsvorsorge. Eine größere Auslastung der Busse durch ein neues und für alle Bürger*innen finanzierbares Tarifsystem kann im Saldo sogar zu Mehreinnahmen führen.

Die Fahrpreise zu senken, Taktzeiten zu erhöhen, neue Linien einzuführen - und dazu gehört auch eine Ringbuslinie - mehr Personal einzustellen, muss nicht unbedingt zu einem größeren Defizit bei den Stadtwerken führen.

Wir haben bereits im letzten Jahr einen dreimonatigen Modellversuch ÖPNV gefordert. Alle Hammer Bürger*innen würden davon profitieren und der Verwaltungsaufwand wäre gleich Null.

Denn die zusätzliche Verwaltungsarbeit, die das neue Schülerticket produziert, bekommen die ohnehin schon überlasteten städtischen Mitarbeiter nun On Top auf ihre Schreibtische.

Trotzdem kann man festhalten, wenn wir hartnäckig „Mobilität für Alle“ einfordern, kommt die sogar Ratsmehrheit ein bisschen in Bewegung.

Um ihren guten Willen weiter anzuspornen,
tragen wir diesen Beschlussvorschlag mit.