Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mehr als nur ein Phantom?

“Mit großer Überraschung haben wir in der Ratssitzung am 29.06.2021 zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Oberbürgermeister unseren Antrag „Weltanschaulich – religiöse Neutralität in öffentlichen Gebäuden“ von der Tagesordnung genommen hat”, erklärt Roland Koslowski, DIE LINKE im Rat der Stadt Hamm. In dem Antrag hatte DIE LINKE gefordert, in den öffentlichen Gebäuden der Stadt Hamm religiöse Symbole, die nicht eindeutig einzelnen Beschäftigten zugeordnet werden können, zu entfernen. “Wir hätten unseren Antrag allerdings ohnehin zurückziehen müssen, denn er war zum Zeitpunkt der Ratssitzung inhaltlich bereits umgesetzt. Sowohl im Rathaus als auch im Technischen Rathaus gab es zu diesem Zeitpunkt keine religiösen Symbole mehr an den Wänden.”

“Weder die Verwaltung, noch das OB Büro hat uns als Antragstellerin davon in  Kenntnis gesetzt. Noch überraschender war dann allerdings die Aussage des Oberbürgermeisters, dies sei nicht auf seine Veranlassung hin geschehen. Das ist nun völlig unverständlich, denn Herr Herter ist als Oberbürgermeister nicht nur „erster Bürger“ dieser Stadt, sondern auch Verwaltungsleiter”, wundert sich Koslowski. “Wenn die religiösen Symbole nun entfernt worden sind und der Oberbürgermeister nicht verantwortlich ist, dann scheint es in diesem Rathaus mehr als nur ein Phantom zu geben.”

Verwandte Nachrichten

  1. 29. Juni 2021 0169/21 Weltanschaulich-religiöse Neutralität in öffentlichen Gebäuden