Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alisan Sengül

Platz der Deutschen Einheit

Was für eine unpersönliche Bezeichnung für einen derartigen das Stadtbild prägenden Ort. Eingeklemmt zwischen Willy – Brandt –Platz und Heinrich von Kleist Forum wird der zukünftige Platz der Deutschen Einheit im Sprachgebrauch der FDP Hans – Dietrich Genscher Platz heißen, wegen seiner Verdienste um die deutsche Einheit, die CDU Mehrheit wird ihn Helmut Kohl Platz nennen, auch mit Blick auf die blühenden Landschaften in den neuen Bundesländern. Die SPD – das hat Frau Simshäuser im WA schon verlauten lassen – wird ihn perspektivisch als Willy Brand Platz II bezeichnen, mutmaßt Alisan Sengül, Fraktionsvorsitzender der Partei DIE LINKE. im Rat der Stadt Hamm.

Platz der deutschen Einheit – zu viele Interpretationen sind da möglich und führen doch nur zu babylonischen Sprachverwirrungen. Wir regen deshalb an, den Platz vor dem Heinrich von Kleist Forum nach einem renommierten SPD Politiker zu benennen: Oskar Lafontaine.

Oskar Lafontaine, war Bundesvorsitzender der SPD, Kanzlerkandidat, Ministerpräsident des Saarlandes, sowie (Ober)Bürgermeister von Saarbrücken und gehörte zur Führungstroika der SPD in den 90er Jahren. Sollte dieser Vorschlag wider Erwarten auf Ablehnung stoßen, wäre Herbert Wehner Platz eine durchaus vorstellbare Alternative. Zum Einen besteht die politische Nähe zu Willy Brandt, zum Anderen ist Herbert Wehner einer der Architekten der deutschen Ostpolitik, ohne die wir heute über einen Platz der Deutschen Einheit nicht reden würden, so Sengül weiter.

Zutreffend sind allerdings auch die Ausführungen der lokalen CDU: Entscheidend war der Massenprotest der Bevölkerung der ehemaligen DDR, deshalb halten wir es für eine Selbstverständlichkeit die BürgerInnen dieser Stadt in die Entscheidung über den Namen des Platzes vor dem Heinrich von Kleist Forum einzubeziehen, erläutert Sengül abschließend