Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alisan Sengül

Terroranschläge von Paris

„Wir sind zutiefst erschüttert über die Terroranschläge von Paris. Unsere Gedanken sind bei den vielen Opfern und ihren Familien. Die systematische, grenzenlose Gewalt gegen Menschen ist zutiefst verabscheuenswürdig. Das brutale und geplante Vorgehen der Täter ist menschenverachtend und Ausdruck barbarischer Gewalt. Leider ist zu befürchten, dass die Ereignisse von Paris auch in der Bundesrepublik von rechten Kreisen instrumentalisiert werden, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen und diese unter Generalverdacht zu stellen. Daher ist es unabdingbar, sich konsequent mit den Ursachen des Terrors auseinanderzusetzen“, erklärt Alisan Sengül, Sprecher des Kreisverbandes DIE LINKE. Hamm.

„Wer weltweit Waffen und damit Kriege exportiert, wird Terror ernten, auf diesen Zusammenhang haben wir immer und regelmäßig hingewiesen, bisher leider vergeblich. Die Bundesregierung muss endlich handeln und dafür sorgen, dass der NATO-Partner Türkei die Nachschubwege für den IS kappt und die Grenze für IS-Terroristen schließt. Wer wie die Bundesregierung zuschaut, wie mit saudischem Geld die Radikalisierung in Europa vorangetrieben wird und menschenverachtende Ideologien gefördert werden, der handelt fahrlässig.“, so Sengül weiter.

„Wir trauen um alle Opfer des Anschlages in Paris, um alle Opfer des weltweiten Terrors, auch um die Opfer des Attentats vom 10.10.2015 in Ankara mit 128 Toten und mehr als 500 verletzten Menschen. Geschehen unter den Augen des türkischen Staates. Europaweite Anteilnahme, Kondolenzbücher, Staatstrauer und Trauergottesdienste haben wir allerdings schmerzlich vermisst“, so Sengül abschließend.