Zum Hauptinhalt springen

0488/22 Städtepartnerschaft Kobanê

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Stadt Kobanê, Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, ist weltweit bekannt geworden durch den Überfall und die erbarmungslose Belagerung des selbsternannten „Islamischen Staates“ (IS) im September 2014, vor allem aber durch den entschlossenen Widerstand der Bevölkerung und ihrer Verteidigungskräfte YPG und der Fraueneinheiten YPJ. Ihr Widerstand war ein Kampf für Menschenrechte, Demokratie und eine freie, selbstbestimmte Zukunft. Über diese Phase wurde auch in unseren Medien intensiv berichtet.

Seit Januar 2015 ist die Stadt zwar mit Hilfe internationaler Unterstützung vom IS befreit, wurde aber zu 80 Prozent zerstört. Um die Rückkehr der Menschen zu verhindern, hat der IS außerdem unzählige Minen und Sprengfallen in Häusern und Feldern hinterlassen. Internationale Unterstützung in der Wiederaufbauphase ist bis heute weitgehend ausgeblieben. Aus eigener Kraft versucht die lokale Bevölkerung seither die städtische Infrastruktur, Wasser- und Stromversorgung wiederherzustellen. Es mangelt an Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung. Gleichzeitig kehren immer mehr Menschen in den Kanton zurück, um sich aktiv am Wiederaufbau zu beteiligen.

Der Wiederaufbau von Kobanê ist nicht nur eine materielle Notwendigkeit, sondern hat auch große symbolische Bedeutung, wird allerdings durch die fehlende Anerkennung der internationalen Gemeinschaft und die Blockade der Staaten in der Region nicht nur erschwert, sondern aktiv behindert.

Freiheit braucht Freundinnen und Freunde. Eine Städtepartnerschaft zwischen Hamm und Kobanê wäre ein sichtbares Zeichen, dass Solidarität nicht endet, wenn die großen Schlagzeilen vorbei sind.

Der Rat der Stadt Hamm möge daher beschließen:

1. Die Verwaltung möge Möglichkeiten und Voraussetzungen einer Städtepartnerschaft zwischen Hamm und Kobanê prüfen und in die strategische Konzeption der städtepartnerschaftlichen Verbindungen der Stadt Hamm aufnehmen.

2. Die Verwaltung möge zeitnah dem Rat berichten.

Mit freundlichen Grüßen