Zum Hauptinhalt springen

Afyon-Reise

„Wir begrüßen die klare und unmissverständliche Positionierung des SPD Ortsvereins Herringen. Völlig zu Recht weist Herr Feike auf die Tatsache hin, dass es in Afyon ausschließlich Kontakte mit der AKP und den Grauen Wölfen geben wird. Das allerdings ist ein völlig falsches Signal an die Bevölkerung der Stadt Afyon und ein Schlag ins Gesicht der außerparlamentarischen Opposition“, erklärt Roland Koslowski, Fraktionsgeschäftsführer.

„Dass Herr Erkul unbeirrt an seinen Reiseabsichten festhält, ist allerdings nur konsequent: Als Unterstützer der AKP des Despoten Erdogan fördert er im Integrationsrat alle Projekte, die eine Stärkung der AKP beinhalten. Wie stark die Politik der AKP, die grundlegende Menschenrechte missachtet, bereits bei einigen Parteien und Vereinen verankert ist, zeigt allerdings auch das Beispiel des Herrn Erkert. Einen Facebookeintrag zu löschen, ändert nichts an der politischen Einstellung“, so Koslowski weiter. 

„Es ist an der Zeit, die Kontakte zu Afyon auszusetzen, es ist unumgänglich, sich mit der DITIB in Hamm kritisch auseinander zu setzen. Und genau an dieser Stelle schließt sich der Kreis, denn Herr Erkul ist auch DITIB-Vorsitzender, und nur ein völlig überforderter Amtsleiter wie Herr Müller wird ernsthaft behaupten, in der Stadt Hamm gebe es weder Bespitzelungen noch Kontrollen in den Moscheen“, so Koslowski abschließend.