Zum Hauptinhalt springen

„Herter und der Wolf“ – WA / ZEIT

„Nur wenige Details der Berichterstattung der „ZEIT“ greift der WA auf. So ist es laut „Zeit online“ keineswegs so, dass der aktuelle Hammer OB nur einmal zum Opferfest Kontakt mit den Grauen Wölfen hatte. Die Kontakte erfolgten über Jahre.

Die Berichterstattung ist auch nicht -  wie der Oberbürgermeister im WA versichert - an den Haaren herbeigezogen, sondern sie ist belegt: durch Fotos, durch Berichte in Onlinemedien, auf facebook und auf Twitter.

Der Artikel in der „ZEIT“ beschreibt zudem detailliert, was in Hamm ohnehin bekannt ist, nämlich das Herr Herter in seinem politischen Umfeld seit Jahren mit Sympathisanten der Grauen Wölfe zusammen arbeitet. Es ist der Vorsitzende des Integrationsrates, der gegenüber der „ZEIT“ erklärt, bei Herrn A. handele es sich um einen guten Freund, dessen politische Gesinnung ihm aber nicht bekannt sei. So viel Naivität gestehen wir nicht einmal Herrn Erkul – dem stellvertretenden Vorsitzenden der HammSPD – zu“, erklärt Alisan Sengül, langjähriges Ratsmitglied und bis Februar 2023 Sprecher des Kreisverbandss DIE LINKE.

„Herr Erkul als Vorsitzender des Integrationsrates war und ist die klassische, aber politisch gewollte Fehlbesetzung. Die grauen Wölfe stehen für „Rassendenken, Überhöhung der eigenen Ethnie, Herabwürdigung Andersdenkender, Traum von einem Großreich, das über bestehende Grenzen hinausgeht. Ein ideologisches Kernelement ist der Antisemitismus (Zitat aus dem Zeitartikel)“. Da unterscheidet sie inhaltlich nichts von der AfD“, ergänzt Roland Koslowski, Ratsmitglied und führt weiter aus:

„Der Bericht der „ZEIT“ ist mehr als nur lesenswert, inhaltlich beschreibt er mustergültig die fehlende Abgrenzung von Herrn Herter und Herrn Erkul zum Rechtsradikalismus, das Buhlen um Stimmen im rechten Lager. Und selbstverständlich ist Herr Herter keineswegs naiv, sondern berechnend. Sein Fingerzeig in Richtung CDU ist dabei nicht mehr als ein peinlicher Ablenkungsversuch. Das ist durchaus verständlich, denn mehr als in Hamm, steht Herr Herter auf der Landesebene nun unter Erklärungsnot.

Rotkäppchen (und der Wolf) ist nur ein Märchen, „Herter und der Wolf“ dagegen Realität“.

Verwandte Nachrichten

  1. 6. April 2021 Keine Zusammenarbeit mit den grauen Wölfen - Ratsantrag der LINKEN erfolgreich
  2. 23. März 2021 0070/21 Keine Zusammenarbeit mit der Ülkücü Bewegung/graue Wölfe