Zum Hauptinhalt springen

Anfrage an den Rat

0248/22 Wohnungsmarkt Hamm

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Zahlen der Bundesregierung belegten zuletzt einen Anstieg der Wiedervermietungsmieten in Hamm in den letzten 10 Jahren von 31,2 Prozent. Damit liegt Hamm auf Platz 12 der teuersten kreisfreien Städte in NRW. Die Mietenkrise hat Hamm erreicht und führt zu ernsten Sorgen für immer mehr Haushalte. Gleichzeitig sank der Bestand an Wohnungen mit Mietpreisbindung / Sozialwohnungen nach Angaben der Stadt von 2010 bis 2020 von 8744 auf 6928. Das entspricht einem Rückgang von 20 Prozent. Zuletzt wurde im Betrachtungszeitraum 2019 bis 2021 die stadtweite Quote von 35 Prozent nicht erfüllt.

Der Leerstand an Wohnungen liegt seit 2015 stetig bei ca. 1000 Wohnungen.

Auch mit Blick auf das Wahlkampfversprechen, Hamm zur familienfreundlichsten Stadt entwickeln zu wollen, bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Wie hat sich die durchschnittliche Wiedervermietungsmiete bei mittlerer Ausstattung in den einzelnen Stadtbezirken und Sozialräumen in den vergangenen 10 Jahren jeweils im Vergleich zum Vorjahr entwickelt?
  2. Wie viele Wohnungen in Hamm befanden sich nach Kenntnis der Stadt im Besitz von Wohnungskonzernen und der HGB (bitte einzeln nach Jahren, Unternehmen und gesamtstädtisch und Stadtteil/Sozialraum aufschlüsseln)?
  3. Welchen Marktanteil haben diese Unternehmen in Hamm (bitte einzeln nach Jahren, Unternehmen und gesamtstädtisch und Stadtteil/Sozialraum aufschlüsseln. Betrachtung bitte in Anzahl der Wohnungen und vermietete qm)?
  4. Wie hat sich der Bestand an Sozialwohnungen in den einzelnen Stadtbezirken und Sozialräumen in den vergangenen 10 Jahren jeweils im Vergleich zum Vorjahr entwickelt?
  5. Wie viele Wohnungen werden in den nächsten zehn Jahren in den einzelnen Stadtbezirken und Sozialräumen aus der Wohnbauförderung fallen?
  6. Wie viele öffentlich geförderte Wohnungen werden in den nächsten zehn Jahren benötigt, um nur den aktuellen Stand zu erhalten?
  7. Wie verteilt sich der Leerstand auf die einzelnen Stadtbezirke und Sozialräume in Hamm?
  8. Gab es in Hamm in diesen Fällen einen Grundsteuererlass und wenn ja, wie viele Fälle in welcher prozentualen Höhe?
  9. Wie haben sich die Baulandpreise in Hamm im Verhältnis zum bundesweiten Durchschnitt in den letzten zehn Jahren entwickelt?
  10. Welche Flächen wurden der Stadt Hamm durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) in den vergangenen zehn Jahren zum Kauf angeboten?
    1. In welchen Fällen kam es zum Kauf?
    2. Wie viel Prozent öffentlich geförderter Wohnraum wurde auf diesen Flächen durch die Stadt Hamm festgesetzt?
    3. Verbilligungen in welcher Höhe wurden der Stadt Hamm für welche Flächen und aus welchem Grund gewährt?
    4. Wie viel Prozent öffentlich geförderter Wohnraum wurde auf diesen Flächen verwirklicht? 
  11. Wie gestaltet sich die Betrachtung von Flächen aus dem Bundeseisenbahnvermögen (BEV) analog zu Frage 10?

Mit freundlichen Grüßen

Verwandte Nachrichten

  1. 9. Mai 2022 Zahlen der Bundesregierung belegen: Mietenkrise hat Hamm erreicht - DIE LINKE fordert Antworten